CPA vs. Commission

Die Bezahlung von Poker Affiliates ist auf zwei Wegen möglich: CPA oder Commission (Revenue Share). Bei einem CPA Deal wird eine einmalige Summe an den Affiliate bezahlt, wenn sein Spieler gewisse Kriterien erfüllt hat. Macht der Spieler eine Einzahlung (manchmal auch mit Festlegung einer Mindesthöhe) und spielt eine gewisse Anzahl an sogenannten Raked Hands, wird der CPA-Betrag ausbezahlt.
Mit Commission erhält der Affiliate einen Prozentsatz des von seinen Spielern erzeugten Rakes. Je höher die Umsätze, desto höher auch dieser Prozentsatz. Die Commission zählt ein Leben lang und ist keine einmalige Auszahlung wie der CPA.

CPA – Vor- und Nachteile
Die einmalige Auszahlung ist mit gut $ 100 natürlich relativ hoch, aber eben nur einmalig. Hätten Sie es geschafft vor einigen Jahren Phil Ivey über einen Tracking Link bei Full Tilt registrieren zu lassen und dafür $ 100 CPA kassiert, hätten Sie sich in den Hintern gebissen. Denn diese $ 100 an Commission würde Ivey heute sicherlich täglich erspielen und Ihnen richtig gute Umsätze bescheren.
Der große Nachteil bei CPA ist die nur einmalige Auszahlung. Manchmal kann diese positiv sein, denn nicht jeder erzeugt soviel Rake wie Phil Ivey. Spieler mit kleineren Geldbörsen, die einfach mal 20 Euro einzahlen und etwas auf 1 Euro Sit and Gos spielen, bringen dem Affiliate bald $ 100 CPA, würden aber wahrscheinlich nicht so viel an Commission bescheren. Doch selbst das muss nicht stimmen. Lassen Sie Ihren 1 Euro Sit and Go Anfänger einmal ein paar Jahre relativ regelmäßig spielen, so dürfte er Ihnen auch schon $ 100 an Commission eingespielt und den CPA damit pulverisiert haben.
Wenn Sie einen CPA Deal haben und es hauptsächlich auf umsatzschwache Spieler abgesehen haben, kann der Pokerraum den CPA sehr schnell abdrehen weil sich diese Investition für ihn absolut nicht lohnt. Und was sich für den Pokerraum nicht lohnt, lohnt sich auch als Affiliate nicht, denn schließlich ist dieser Partner des Raums und muss bestrebt sein ein gesundes Verhältnis zu pflegen.

Commission – Vor- und Nachteile
$ 100 bar auf die Hand hören sich natürlich super an und so ziehen viele Affiliates den CPA vor. Wer sich aber langfristig Kapital als Affiliate aufbauen möchte, sollte alle Karten auf Commission setzen. Die Gründe hierfür ergeben sich größtenteils aus den Nachteilen des CPA:
Sie bekommen Ihr Leben lang eine Auszahlung. Wenn es Ihnen gelingt 20 gute Winning Player als Affiliates zu generieren, können Sie einige tausend Euro monatlich verdienen, solange diese aktiv sind. Beim CPA hätte sich das mit einmaligen $ 2000 erledigt.
Auch anfangs umsatzschwache Spieler, die nicht gerade NL 1000 spielen, können sich entwickeln und irgendwann höhere Stakes spielen. Ein Aufstieg, der sich beim CPA Deal für Sie nicht bezahlt macht!
Bei langfristiger Vermarktung des Raums ist Commission ebenfalls sinnvoller. Wenn Sie nicht vor haben diesen einen Partner länger zu promoten, ist CPA natürlich deutlich besser, aber an dieser Stelle sollten Sie sich fragen ob Sie ihn überhaupt bewerben sollen, wenn die Partnerschaft von Vornherein zum Scheitern verurteilt ist.

Der einzige wirkliche Vorteil bei CPA ist der, dass umsatzschwache Spieler dem Affiliate meist das Maximum einbringen. Aber wie gesagt ist dies eine Zusammenarbeit, die für den Pokerraum wenig Sinn macht und jederzeit eingestellt werden kann.
Sinnvoll ist CPA eigentlich nur wenn Sie eine Seite mit umsatzschwachen Spielern haben und sich einen Partner aussuchen, dem sie nicht unbedingt treu bleiben wollen. Diese kurzfristige Ausnutzung macht aber für den Pokerraum keinen Sinn und auf lange Sicht auch nicht beim Affiliate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.