Erfolg oder Versagen bei Pokeraffiliates

In Deutschland herrscht eine sehr schlechte Unternehmereinstellung. Hierzulande wird man sogar sozial geächtet wenn man im Geschäft irgendwie gescheitert ist. Ein Geschäftsführer, der sein Unternehmen an den Nagel hängen muss, vielleicht sogar zu einem Insolvenzverwalter marschieren muss, hat es in Deutschland nicht mehr leicht. Manche Freunde wenden sich ab, hinter dem Rücken wird gelästert und als Vorbild gilt man dann schon gar nicht mehr. Das Problem in Deutschland ist, dass Erfolg mehr oder weniger selbstverständlich, versagen aber ein No-Go ist. Dabei interessiert auch nicht wie das Versagen verschuldet wurde. Einzig und allein zählt das Ergebnis.

In Amerika hingegen herrscht eine komplett andere Mentalität. Dort interessiert es fast keinen wenn eine Unternehmung schief geht. Hier zeichnet das einen Unternehmer sogar aus auf die Nase gefallen und wieder aufgestanden zu sein. Diese Mentalität sollte auch in Deutschland verbreitet sein, aber das dürfte in den nächsten Jahrzehnten kaum von statten gehen können…

Als Poker Affiliate zählt natürlich auch irgendwo das Versagen. Aber noch viel mehr sollte der Erfolg zählen. Ja, es ist schade 2000 Euro in eine Seite zu investieren um nach wochenlanger Arbeit gerade mal zwei Besucher täglich darauf zu sehen. Aber daraus kann man nur lernen. Wenn man es richtig angeht, ist der große Erfolg nur eine Frage der Zeit. Am Ende fragt man nach den Erfolgen, nicht aber nach den Flops. Die haben zwar Geld gekostet, aber das hat der große Erfolg wieder wett gemacht. Wirklichen Erfolg hat man nicht wenn man eine Seite aufbaut und auf einen guten Verlauf hofft, sondern indem man alles mögliche versucht und aus allen Projekten das Maximum herausholt. Manchmal ist das Maximum einfach die Aufgabe und das ist absolut legitim und gehört zum Geschäft. Die meisten großen Pokeraffiliates haben viele Seiten aufgebaut, aber nur eine davon ist etwas geworden, während die anderen nur so vor sich hin dümpeln.
Im Klartext heißt das: Alles versuchen und nicht aufhören nach den Sternen zu greifen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.