Google geht gegen Backlinks vor

Nun hat Google also seine Drohung war gemacht, vehementer gegen gekaufte Backlinks vorzugehen. Bei Backlinks handelt es sich übrigens um ‚Rückverweise’, also Links, die von einer anderen Stelle aus auf eine bestimmte Webseite führen. In einem ersten Step wurde der Pagerank von mehreren großen Seiten deutlich reduziert. Bei eben diesen Seiten konnten Backlinks gekauft werden, was jedoch häufig nicht explizit in den Preislisten aufgelistet war.

Zum Leidwesen einiger ‚anständiger’ Seiten kamen diese gleich mit auf den Index, obwohl es nicht eindeutig erwiesen war, dass diese auch am Bannertausch beteiligt waren. Auch wenn die Beteiligten nicht böswillig handelten, schützt Unwissenheit eben doch nicht vor Strafe.

Wenn man bedenkt, wie man durch Zuhilfenahme von Backlinks seine Seite in den entsprechenden Suchmaschinen nach oben pushen kann, ist der Handel damit durchaus verständlich. Nicht wenige Betreiber geben hohe Summen für eben diese Hilfsmittel aus. Man darf gespannt sein, ob die Drohung von Google auch konsequent umgesetzt und auf diesem Weg den ‚wohlhabenderen’ Internetbetreibern das Leben ein wenig schwerer gemacht wird. Es ist doch wirklich nicht fair, wenn sich Otto Normalverbraucher durch viel Mühe und Arbeit langsam nach oben vorantastet, der User mit viel Geld dieses nur springen lassen muss, um genau denselben, wenn nicht gar einen besseren Effekt zu erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.