Interne Verlinkung

Die interne Verlinkung spielt eine große Rolle bei der Onpage Optimierung der Seite. Für Google und den Pagerank bringen natürlich externe Links am meisten, aber das heißt noch lange nicht, dass interne Links vernachlässigt werden dürfen.

Soviele Links wie möglich
Der Grundsatz lautet soviele Links wie möglich auf die eigenen Seiten zu setzen. Ihr Content darf dann natürlich nicht nur aus einem Haufen Links bestehen, das wäre mehr oder weniger Spam. Aber bei jedem Begriff in einem Artikel, sollten Sie auf einen anderen verlinken, wenn dieser passend zum Thema ist. Schreiben Sie in einem Artikel über das Prinzip hinter Rakeback und wie der Spieler davon profitiert, ist es sinnvoll an geeigneten Stellen auf Ihre Bonus- und Rakeback Angebotsseiten zu verlinken. Das könnte dann in etwa so aussehen: „Als Pokerspieler auf den höheren Limits können Sie zum Beispiel auf PokerXYZ bis zu 50 % Rakeback kassieren“ – wobei „50 % Rakeback“ auf Ihre Seite mit diesem Angebot verlinkt. Am Ende eines Artikels sollte auch irgendwie auf weitere relevante Artikel zu diesem Thema verlinkt werden.
Es gibt für eine solche Verlinkung aber nicht nur SEO- sondern auch Usability Gründe. Dem Leser fällt es viel leichter sich durch solche sinnvollen Verlinkungen durch den Content zu klicken, als wenn er ständig im Menü browsen müsste.

Vorteile aus SEO-Sicht
Je besser Ihr Content miteinander verlinkt ist, desto leichter tut sich der Google Spider und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass kein Content ausgelassen wird.
Bei einer guten Verlinkung weist Google den Seiten einen entsprechenden Wert zu. Ein großer Vorteil von Google ist der Page Rank, die Bewertung einer Seite. Dieser basiert auf Links, denn Google ist der Überzeugung, dass eine Seite mit mehr Links wichtiger und besseren Content bietet als eine mit weniger Links. Daher ist es nahezu Pflicht für eine gute interne Verlinkung zu sorgen.

Links richtig setzen
Je nachdem wie diese Links aussehen, hilft es Ihnen auch bei entsprechenden Keywords etwas. Angenommen Sie möchten beim o.g. Satz den Link auf Ihr Rakeback Angebot lenken: „Als Pokerspieler auf den höheren Limits können Sie zum Beispiel auf PokerXYZ bis zu 50 % Rakeback kassieren“ Dann können Sie natürlich auf unzählige Art und Weisen Ihren Link setzen. Z.B. so:
„Als Pokerspieler auf den höheren Limits können Sie zum Beispiel auf PokerXYZ bis zu 50 % Rakeback kassieren“, „Als Pokerspieler auf den höheren Limits können Sie zum Beispiel auf PokerXYZ bis zu 50 % Rakeback kassieren“, oder auch „Als Pokerspieler auf den höheren Limits können Sie zum Beispiel auf PokerXYZ bis zu 50 % Rakeback kassieren“. Alle diese Links umfassen unterschiedliche Keywords. Beim ersten Satz ist es „PokerXYZ bis zu 50 % Rakeback“, beim zweiten „Rakeback“ und beim dritten „PokerXYZ“. Google erkennt das natürlich und wertet die Link Titel als für den Link relevant. Möchten Sie zum Beispiel bei Google mit dem Keyword „Rakeback“ ganz vorne landen (was sogut wie unmöglich sein sollte), sollten Sie den Link auch nur bei dem Wort „Rakeback“ setzen.
Ein weiteres Beispiel können wir direkt bei Poker Affiliate Biz sehen. Diesen Link habe ich zum Beispiel nicht auf „Poker Affiliate Biz“ gesetzt obwohl dies eigentlich nahe liegt. Der Grund ist, dass ich bei Google mit dem Keyword „Poker Affiliate“ nach vorne kommen will. Daher setze ich diesen internen Link nur bei diesem Keyword.

Das Setzen interner Links ist ganz fundamental und sollte schon beim Einstellen des Contents beachtet werden. Des weiteren ist es natürlich notwendig das ein oder andere Mal über den Content zu schauen und weitere Links, evtl. zu neuen Artikeln, die vorhin noch nicht vorhanden waren zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.