Jim Ryan: Party Pokers Strategie für die Zukunft

Jim Ryan, CEO con Party Gamings hat sich in der Financial Times zum Thema Zukunft von Party Poker geäußert. Dabei sprach er vor allem die langfristige Entwicklung an, die man betrachten muss. Es sei kein Sprint, sondern ein Marathon…

Und genau in diesem Marathon will Party Poker nicht unbedingt wieder die Nummer 1 werden, aber zumindest viele Marktanteile zurück erkämpfen und zu den fünf großen Seiten gehören, die sich langfristig deutlich vom Rest absetzen werden.

Sein Fokus liegt mehr auf der Neukunden-Akquirierung als im Cross-Selling, das zum Beispiel Pokerspieler zum Bingo spielen bewegen soll. Wobei die Produktpalette mit Casino, Wetten, Bingo, etc. bleiben soll und der Spieler die Möglichkeit hat alle Angebote über einen Account zu nutzen.

Ob sich mit Barack Obama die rechtliche Situation ändert, weiß Ryan auch nicht sicher. Er glaubt aber auf diesen Tag vorbereitet zu sein.

Auch muss man festhalten, dass der bisherige Weg von Party Gamings unter jim Ryan sehr positiv war. Neben dem Relaunch hat sich viel getan – unserer Meinung nach in die richtige Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.