Steueroase Gibraltar

Viele Größen im Onlinepokerbereich haben aufgrund der Steuervorteile ihre Zelte in der britischen Enklave Gibraltar aufgeschlagen. Dieser kleine Zipfel im südwestlichsten Teil Spaniens gehört mehr zu Großbritannien denn zu Spanien und ist dementsprechend auch eigenständig. Die niedrigen Steuersätze sowie ein liberales Glücksspielgesetz lockten viele Unternehmen dieser Branche an. Seit mehreren Jahren befindet sich Gibraltar nun schon mit England im Streit über eine eigene Steuerreform, gegen die vor allem wegen der niedrigen Steuern Einspruch erhoben wurde. Nun fiel das Urteil.
Der europäische Gerichtshof stellte fest, dass Gibraltar gegenüber der Zentralregierung in Großbritannien einen Sonderstatus hat. Sowohl im politischen wie auch im administrativen Sinn.
Dies kommt sowohl dem Staat Gibraltar wie auch den ansässigen Unternehmen zugute. Wäre das Urteil anders ausgefallen, hätten sich die Pokergrößen nach einer anderen Bleibe umsehen müssen und mehr als 3.500 Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel. Wir sind wirklich gespannt, wie das Theater um diese Problematik enden wird – in ganz Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.